Köln: Kampfaktion belgischer Arbeiter_innen

Ford Politstreik Wie diversen Medien zu entnehmen, haben Arbeiter_innen eines belgischen Ford-Werks bei einem Solidaritäts-Besuch im Kölner Ford-Werk gleichzeitig die Sitzung des Europäischen Gesamtbetriebsrats von Ford gesprengt. Mit Pyrotechnik, brennenden Reifen und anscheinend auch Glasbruch haben sie ihren Widerstand gegen Entlassungen zum Ausdruck gebracht. Die Polizei und Werkseigene Repressionsorgane antworteten promt mit Gewalt: sie nahmen zahlreiche Arbeiter_innen fest und überhäufen sie jetzt mit Anzeigen wegen diversen Gesetzesverstöße. Bilder der Lokalzeitung, die in die Hetze gegen eigenverantwortliche Arbeiter mit einsteigt, zeigen die „Gewalttäter“: http://www.rundschau-online.de/koeln,15185496,20812882.html
Unterstützt dieses wichtige Zeichen für einen gemeinsamen grenzenlosen Kampf gegen die Standortlogik!

Anlässlich dieses Vorkommnisses wurde auf Indymedia ein Text der Streik-Zeitung zum 14. und 17. November vor-veröffentlicht. Der Text schneidet die Geschichte militanter Arbeits-Kämpfe an, die zu großen Stücken auch in Köln geschrieben wurde, als wilde Streiks türkischer Arbeiter ausbrachen.
Die Zeitung wurde von einem Redaktionskollektiv als offene Massenmitmachzeitung (Einladung: http://de.indymedia.org/2012/09/335510.shtml) organisiert und hat eine Auflage von 20.000 Exemplaren.
Hier der Link zum Text: http://de.indymedia.org/2012/11/337456.shtml